Janika Fitschen

Janika

Öffentlichkeitsarbeit
Wissenschaftliche Projektassistenz

Tel.: 0221 944048-22

Gesundheits- und Ernährungsforschung

 

Kurzportrait

  • Seit 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im KATALYSE Institut im Team Gesundheits- und Ernährungsforschung; unter anderem verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit
  • 2011 – 2015 Kommunikationsberaterin bei Eickhoff Kommunikation
  • 2009 – 2011 Kommunikationsberaterin bei Patzer PR
  • 2004 – 2009 Studium der Germanistik (Schwerpunkt Sprachwissenschaft), Wirtschaftswissenschaften und Psychologie (Magistra artium)

Arbeitsschwerpunkte

  • Prävention und Gesundheitsförderung
  • Qualitative Inhaltsanalyse
  • Literatur- und Datenbankrecherche
  • Öffentlichkeitsarbeit und Projektmanagement

Projekte

  • Literaturbasierte Identifikation geeigneter Strategien der Erreichbarkeit vulnerabler Zielgruppen in der Prävention und Gesundheitsförderung in Kitas und Schulen. (Strategies to increase and maintain the health promotion and prevention utilization in school and preschool settings of vulnerable children and adolescents – a scoping review of quantitative and qualitative evidence). 2017 – 2018, «Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung»
  • Vernetzte kommunale Gesundheitsförderung für Kinder – Wirkungsorientierte Qualitätssicherung und Verbesserung der Zugangschancen vulnerabler Zielgruppen. (Comprehensive Community-based Health Promotion for Children – Impact-oriented Quality Assurance with Focus on vulnerable Target Groups) «Bundesministerium für Bildung und Forschung» (Forschungsprogramm Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen Förderkennzeichen 01EL1426A)
  • Analyse der Forschungsaktivitäten zur Prävention und Gesundheitsförderung. (Analysis of research activities for prevention and health promotion in German-speaking countries). 2016, «Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung»
  • Recherche zur Identifikation geeigneter Forschungspartner und Institutionen zum Aufbau eines Forschungsnetzwerkes „Art und Qualität der Gesundheitsförderung in Lebenswelten“. (Identification of suitable research partners and institutions for the establishment of a research network „Health Promotion in Lifeworlds“ in Europe). 2016, «Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung»