EcoStep: KATALYSE bringt Managementsystem in hessische Weinbaubetriebe

ecostepWeinbaubetriebe sind traditionell mit einer Vielzahl von Rechtsvorschriften konfrontiert, deren Einhaltung regelmäßig durch die Weinkontrolle – einem Spezialbereich der Lebensmittelüberwachung – die Berufsgenossenschaft und diverse Behörden und Ämter überprüft wird. Zusätzlich sind die Anforderungen des Einzelhandels an die Lebensmittelsicherheit auch in Weinbaubetrieben in den letzten Jahren erheblich gewachsen. Hier ist der International Food Standard (IFS), ein spezieller Anforderungskatalog des Lebensmittelhandels, von besonderer Bedeutung.

Um die Einhaltung der vielfältigen Rechtsbestimmungen und Normen praxistauglich nachzuweisen, bietet das Hessische Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz (HMULV) den Rheingauer-Winzern die kostengünstige Einführung eines Managementsystems „EcoStep“ an.

EcoStep wurde in einem Pilotprojekt in den Jahren 2005 und 2006 gemeinsam mit der Forschungsanstalt Geisenheim und zwölf Weinbaubetrieben auf die besonderen Anforderungen der Winzer angepasst. Für die unterschiedlichen Nachweise wurden entsprechende Mustervorlagen entwickelt. Im Mittelpunkt steht das Wein- und das Lebensmittelrecht. Zusätzlich werden die Forderungen des Arbeits- und Umweltschutzes berücksichtigt und die Methoden des Qualitätsmanagements in einem integrierten System angewandt.

Die Kernmethode von EcoStep basiert auf Workshops gemeinsam mit allen Teilnehmer. Hier wird die Theorie vermittelt und der Austausch unter Fachkollegen gefördert. Ergänzt und unterstützt wird der Betrieb durch individuelle Beratungen und Betriebsbegehungen. Alle Teilnehmer erhalten einen Leitfaden zu den theoretischen Grundlagen, die Vortragsunterlagen der Workshops und die Muster für die zu erstellenden Dokumente.

Die Teilnahmegebühr beträgt 4.250 € und wird im Jahr 2007 noch zu 50 Prozent durch das Land Hessen gefördert. Alle EcoStep-Teilnehmer, die die Grundvoraussetzungen erfüllen, erhalten eine Teilnahmeurkunde. Zusätzlich kann durch eine externe Zertifizierungsorganisation gegen eine Gebühr von 700 € ein Zertifikat ausgestellt werden. Auch hier besteht die Möglichkeit einer Förderung von 50 Prozent durch das Land Hessen.

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:
Hessischen Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz
Frau Weinig Tel. 0611-8151880 und Herr Lanz Tel. 0611-8151153

KATALYSE Institut, Büro Düsseldorf
EcoStep-Berater Frau Bartelmeß und Herr Moll-Benz Tel. 0211-682226, Email:

Zu Ihrer Hintergrundinformation
Bisher haben teilgenommen:

  • Fritz Allendorf, Oestrich-Winkel
  • Diefenhardt, Martinsthal
  • Domdechant Werner, Hochheim
  • Engelmann-Schlepper, Martinsthal
  • Forschungsanstalt, Geisenheim
  • Prinz von Hessen, Johannisberg
  • Heinrich Jung, Geisenheim
  • Baron zu Knyphausen, Eltville
  • J. Koegler, Eltville
  • Paul Laquai, Lorch
  • Karl Johann Molitor, Hattenheim
  • Schloss Reinhartshausen, Eltville
  • Balthasar Ress, Hattenheim

Die neuen Teilnehmer sind bisher:

  • Johannis Eser, Johannisberg
  • Hessische Staatsweingüter, Eltville
  • Peter Jakob Kühn, Oestrich-Winkel
  • Hans Lang, Hattenheim
  • Langwerth von Simmern, Eltville
  • Bernhard Mehrlein, Oestrich-Winkel

Über KATALYSE Institut

Das KATALYSE Institut engagiert sich als unabhängiges Forschungsinstitut für den Schutz von Umwelt und Gesundheit sowie für eine nachhaltige Entwicklung in Nord und Süd. Mit einem sozial-ökologischen Forschungsansatz erarbeiten wir Lösungsangebote für gesellschaftliche Problemstellungen. Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen ‚Ernährung und Gesundheit‘, ‚Bauen und Wohnen‘ und ‚Nachhaltiger Konsum‘.