Projekte und Veröffentlichungen von Regine Rehaag

Projekte

  • Evaluation der Vernetzungsstelle Seniorenernährung in Rheinland-Pfalz, Univation Institut für Evaluation Dr. Beywl & Associates GmbH; «Vernetzungsstelle Seniorenernährung Rheinland-Pfalz, Montabaur»; Projektleitung, 10/2021 – 06/2025
  • Evaluation der Vernetzungsstelle Seniorenernährung im Saarland, Univation Institut für Evaluation Dr. Beywl & Associates GmbH; «Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Saarland»; Projektleitung, 04/2021 – 10/2023
  • Evaluation der Koordinierungsstellen Gesundheitliche Chancengleichheit, Univation Institut für Evaluation Dr. Beywl & Associates GmbH; «Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung». Gefördert von der BZgA im Auftrag und mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen nach § 20a SGB V. Projektleitung. 2018 – 2021
  • Literaturbasierte Identifikation geeigneter Strategien der Erreichbarkeit vulnerabler Zielgruppen in der Prävention und Gesundheitsförderung in Kitas und Schulen, «Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung». Gefördert von der BZgA im Auftrag und mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen nach § 20a SGB V. Projektleitung. 2018 – 2021
  • Vernetzte kommunale Gesundheitsförderung für Kinder – Wirkungsorientierte Qualitätssicherung und Verbesserung der Zugangschancen vulnerabler Zielgruppen. (Comprehensive Community-based Health Promotion for Children – Impact-oriented Quality Assurance with Focus on vulnerable Target Groups), «Bundesministerium für Bildung und Forschung» (Forschungsprogramm Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen Förderkennzeichen 01EL1426A), Verbundkoordinatorin. 2015 – 2018
  • Beratung und Begleitung bei der Implementierung des Projekts Ökofair-soziale Beschaffung in Kirche und Diakonie der Evangelischen Landeskirche in Baden und Gestaltung und Aufbau der Homepage Wir kaufen anders. 2014 – 2018
  • Analyse der Forschungsaktivitäten zur Prävention und Gesundheitsförderung. (Analysis of research activities for prevention and health promotion in German-speaking countries). 2016; «Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung». Gefördert von der BZgA im Auftrag und mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen nach § 20a SGB V.
  • Recherche zur Identifikation geeigneter Forschungspartner und Institutionen zum Aufbau eines Forschungsnetzwerkes „Art und Qualität der Gesundheitsförderung in Lebenswelten“.  (Identification of suitable research partners and institutions for the establishment of a research network „Health Promotion in Lifeworlds“ in Europe). 2016; «Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung». Gefördert von der BZgA im Auftrag und mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen nach § 20a SGB V.
  • Weiterentwicklung von Carsharing-Konzepten. Potenziale für ein multioptionales Verkehrsmittelangebot aus KonsumentInnen- und Anbietersicht.
    (Future Trends of carsharing – Opportunities for multimodal urban mobility from a consumer and provider perspective) 2014 – 2015, «Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW» (Kooperationsprojekt Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Verbraucherschutzministerium MKULNV und Wissenschaftsministerium MIWF des Landes NRW)
  • Neuroscience Beiträge der Neurowissenschaften für Prävention und Gesundheitskommunikation. Konzeption des Werkstattgesprächs der BZgA mit Hochschulen am 9. Juli 2013 in Köln und Redaktion des Tagungsbandes.  2013, «Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung» Konzeption der Veranstaltung und Veranstaltungsmanagement
  • Agrarwende – Bilanz und Perspektiven. 2013, «Arbeitsgemeinschaft Ernährungsverhalten»
    Wissenschaftliche Leitung der 32. wissenschaftlichen Jahrestagung 10./11.6.2013, Berlin
  • Öko-fair-soziale Beschaffung in Kirche, Diakonie und Caritas. 2012 – 2013, «Evangelische Landeskirche in Baden und Erzdiözese Freiburg»
    In Kooperation mit Dr. Ulrike Eberle corsus – corporate sustainability, Hamburg
    Hopp & Partner Institut für Markt- und Kommunikationsforschung, Berlin
  • Partizipative Entwicklung von Adipositaspräventionskonzepten für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche.
    (Participative development of obesity prevention concepts for socially disadvantaged children and young persons – Strategies for strengthening the health related resources nutrition and movement responsibility in consideration of target groups and systemic implications). 2009 – 2012, «Bundesministerium für Bildung und Forschung» Forschungsprogramm Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen
  • Zielgruppengerechte Risikokommunikation zum Thema Nahrungsergänzungsmittel. (Target group oriented risk communication on the topic of dietary supplements). 2008 – 2012, «Bundesinstitut für Risikobewertung», in Kooperation mit GfK, Nürnberg
  • Veränderungen der globalen Ernährungsgewohnheiten. (Changes in global food habits.) 2009 – 2010, «Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag – TAB» Studie im Rahmen des TA-Projekts Welchen Beitrag kann die Forschung zur Lösung des Welternährungsproblems leisten?
  • Auswirkungen des Einsatzes transgenen Saatguts auf die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Strukturen in Brasilien. (Impact of the use of transgenic seeds on the economic, social and political structures in Brazil.) 2006 – 2009, «Büro für Technikfolgen-Abschätzung – TAB»
    Politikberatungsgutachten im Rahmen des TA-Projekts Transgenes Saatgut in Entwicklungsländern
  • Abgehängt und allein gelassen? – Herausforderung Ernährungsarmut. 2008, «Arbeitsgemeinschaft Ernährungsverhalten»
    Wissenschaftliche Leitung der 30. Wissenschaftlichen Jahrestagung, 25./26. November 2008, Bonn
  • Wege zu einer nachhaltigen Ernährungspraxis – Neue Konzepte der inter- und transdisziplinären Ernährungs- und Konsumforschung.
    (Paths to Sustainable Nutrition Practices – New Concepts of Interdisciplinary and Transdisciplinary Nutrition and Consumer Research.) «Arbeitsgemeinschaft Ernährungsverhalten» Wissenschaftliche Leitung der 29. Wissenschaftlichen Jahrestagung, 11./12. Oktober 2007, Köln
  • Consumer Business Growth through Sustainability. 2007, «RCG Research Consultants Zürich / Kraft Foods Inc. Chicago» Studie und empirische Erhebung zu Nachhaltigkeitskonzepten und CSR-Kommunikation der deutschen Lebensmittelwirtschaft
  • Ernährungswende Strategien für sozial-ökologische Transformationen im gesellschaftlichen Handlungsfeld Umwelt – Ernährung – Gesundheit. Forschungsmodul Ernährung und Öffentlichkeit: Wissensmanagement und politische Steuerung. 2002 – 2006, «Bundesministerium für Bildung und Forschung»
  • Evalunet: Evaluationsnetzwerk für transdisziplinäre Forschung. (Evalunet – Evaluation Network for Transdisciplinary Research) 2001 – 2006, «Bundesministerium für Bildung und Forschung» Vorhaben der Ökoforum Institute, DOI: 10.14279/depositonce-5006
  • Nutzbarmachung der Rohstoffpotentiale des Niembaums in Cuba. 2001 – 2006, «EU-Kommission, Generaldirektion für Entwicklung, DG VIII, B2»
    In Kooperation mit ANAP Asociación Nacional de Agricultores Pequeños (nationaler Kleinbauernverband Kuba) und SODEPAZ Spanien.
  • Entwicklung und Qualitätsmanagement von Niemprodukten in Kuba (Desarrollo y gerencia de calidad de productos derivados del Nim en Cuba). 2002 – 2004, «Internationales Büro des Bundesministerium für Bildung und Forschung» In Kooperation mit Zentrum für Pflanzengesundheit CNSV Centro Nacional de Sanidad Vegetal und Institut zur Erforschung der Pflanzengesundheit INISAV (Instituto de Investigaciones de Sanidad Vegetal)

Veröffentlichungen

Rehaag-Veröffentlichungen

2021

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

  • Rehaag R, Sprenger U, Waskow F (2010) Veränderungen der globalen Ernährungsgewohnheiten. Studie im Rahmen des TA-Projekts »Welchen Beitrag kann die Forschung zur Lösung des Welternährungsproblems leisten?» Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag DOI: 10.13140/RG.2.2.20342.52800
  • Rehaag R (2010) Die Tafel – ein Angebot zur Ernährungssicherung. In: Abgehängt und allein gelassen? Herausforderung Ernährungsarmut. 2008, Wissenschaftliche Leitung der 30. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Ernährungsverhalten, 25./26. November 2008, Bonn 2010: 116-124, ISBN 978-3-8308-0838-1

2008

2007

  • Rehaag R (2007) Die Weichen sind gestellt. Brasilien ist auf dem Weg in die transgene Landwirtschaft In: Gabbert, K. et al. (Hrsg.) Rohstoffboom mit Risiken Analysen und Berichte. Jahrbuch Lateinamerika 31. Münster: Westfälisches Dampfboot, 115-126, ISBN 9783896916709
  • Rehaag R, Bruse M (2007) Was lernen wir aus der BSE-Krise? Zur Gestaltung nachhaltigkeitsorientierter Ernährungsdiskurse. In: Nölting B, Schäfer M (Hrsg.) Vom Acker auf den Teller. Impulse der Agrar- und Ernährungsforschung für eine nachhaltige Entwicklung. Oekom Verlag: 119 – 128, ISBN 978-3-86581-032-8

2006

2005

2004

Vor 2004

  • BSE – jetzt noch? In: Jutta Allmendinger (Hrsg.): Entstaatlichung und soziale Schönheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002. Opladen: Leske + Budrich, S. 1152–1154. ISBN 3-8100-4038-X or 2004
  • OP – Die Gaúchos bestimmen selbst. Wie die BürgerInnen von Porto Alegre über die Verwendung öffentlicher Gelder entscheiden. Zeitschrift der Informationsstelle Lateinamerika, ila Ausgabe Alternative Kommunalpolitik 2000, 239: 24–30
  • Orçamento participativo – in Porto Alegre können BürgerInnen den Stadt-Haushalt mitgestalten. KATALYSE Nachrichten, 2001, 33: 1–9

Vorträge

  • Ehlen S, Rehaag R (2019) Bildungs- und Gesundheitschancen in benachteiligten Stadtquartieren im Ruhrgebiet – Analyse kommunaler Politiken und institutioneller Rahmenbedingungen. Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung, GEBF Tagung 2019, Köln
  • Rehaag R (2018) Growing up healthy: Status quo of community-based prevention networks in North-Rhine Westphalia. Symposium zur Prävention der Adipositas, SALTO SALzburg Together against Obesity 2018, Salzburg.
  • Rehaag R (2018) Qualitätsentwicklung und Evaluation in der vernetzten
    kommunalen Gesundheitsförderung für Kinder. Präventionskongress des Bundesministeriums für Gesundheit und der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG)
  • Ehlen S, Rehaag R (2018) „Integrierte Gesamtstrategien kommunaler Gesundheitsförderung für Kinder in zwei Ruhrgebietsstädten – Status Quo und Analyse kommunaler Rahmenbedingungen“. Jahrestagung der DGSMP 2018 in Dresden „Prävention in Lebenswelten“, Session „Prävention in städtischen und ländlichen Lebenswelten“ 13. September 2018. Das Gesundheitswesen 8/9-2018
  • Rehaag R (2017) Gesund aufwachsen in NRW – Status Quo und Entwicklungsperspektiven kommunaler Präventionsketten‘. Experten-Workshop zur Kommunalen Gesundheitsmoderation im Rahmen des peb-Projekts ,Kommunale Gesundheitsmoderation – Ernährung, Bewegung, Gesundheit IN FORM. Augsburg 26.10.2017
  • Ehlen S, Rehaag R Chancen und Barrieren vernetzter kommunaler Gesundheitsförderung für Kinder. Eine qualitative Studie. Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie e.V. (DGEpi), der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie e.V. (DGMS) und der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention e.V. (DGSMP). Lübeck 05.09.2017
  • Rehaag R (2017) Gesund Aufwachsen – Vernetzte kommunale Gesundheitsförderung für Kinder – wirkungsorientierte Qualitätssicherung und Verbesserung der Zugangschancen vulnerabler Zielgruppen. Symposium Integrierte Setting-Strategien der Gesundheitsförderung: Erkenntnisse und Ergebnisse. 13. Kongress für Gesundheitspsychologie, Universität Siegen, 25.08.2017
  • Rehaag R. CombaNet: Gesundheitsförderung bei Kindern innerhalb der kommunalen Lebenswelten. Wie viel Public Health steckt in den Forschungsverbünden Primärprävention und Gesundheitsförderung? Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Public Health und der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention auf der 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP), Essen, 16. September 2016
  • Ehlen S, Tils G, Rehaag R Partizipative Bestandsaufnahme vernetzter kommunaler Gesundheitsförderung für Kinder. 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP), Essen 14.09.16
  • Rehaag R. Moderation des Workshops Gesund aufwachsen in NRW – Status Quo und Entwicklungsperspektiven kommunaler Präventionsketten.
    Armut und Gesundheit, Berlin 17.03.17
  • Rehaag R, Dag E Psychisch robust trotz gefährdender Umgebung: Förderung der Resilienz und der Selbstwirksamkeit von Kindern mit Zuwanderungsgeschichte. Armut und Gesundheit, Berlin 2016

Aufsätze in Zeitschriften